8. Februar 2021 / Aktuell

Impfzentrum Kreis Herford reagiert auf Unwetter

Impftermine wenn möglich einhalten

Impfzentrums im Kreis Herford startet wie geplant

Trotz der winterlichen Straßenverhältnisse: Der Kreis Herford hält am Start des Impfzentrums am heutigen Montag fest. Der Betrieb des Impfzentrums Kreis Herford in Enger ist gesichert und startet am 08.02. - wie geplant - um 14 Uhr. 

„Die Voraussetzungen für den Impfstart könnten wahrlich besser sein. Wir hoffen, dass sich die Wetterlage - wie vom Deutschen Wetterdienst angekündigt - beruhigt und bis Montagmittag die Straßenverhältnisse besser sind. Unser Ziel bleibt es, die Impftermine möglichst einzuhalten, denn wir müssen uns an die Vorgaben des Gesundheitsministeriums halten. Der Impfstoff muss am selben Tag, an dem die Impfung geplant ist, verimpft werden und darf nur in Ausnahmefällen am Folgetag verimpft werden. Deshalb haben wir bereits Vorsorge getroffen. Wer sich den Weg zum Impfzentrum nicht zutraut, dem wird Hilfe angeboten“, erklärt Markus Altenhöner, Krisenstabsleiter des Kreises Herford.

Für Begleitpersonen und Impflinge wird es im Impfzentrum für die Wartezeit entsprechende Räumlichkeiten geben. Denn aufgrund verschneiter Straßen und der Kälte ist zu erwarten, dass nicht alle pünktlich sind, entweder zu früh anreisen oder sich verspäten und dann mit anderen Impflingen zusammentreffen. Alle Impfungen müssen „corona-konform“ erfolgen. Zusätzlich haben auch örtliche Hilfsorganisationen spontan angekündigt, sichere Transporte zu stellen. Auch der Kreis Herford organisiert aufgrund der Witterungsbedingungen Transportmöglichkeiten für diejenigen, die nicht anreisen können.

Der Kreis Herford wird sich am heutigen Montag ausschließlich bei den Personen telefonisch melden, die für Montag einen Impftermin haben. Jeder, der bei der Terminvergabe eine Telefonnummer hinterlassen hat, wird dann Montagvormittag angerufen, um abzuklären, ob der Impftermin eingehalten werden kann, wie bei der An- und Abreise notfalls unterstützt werden kann und wie das weitere Vorgehen ist.

Wer am Montag einen Impftermin hat, aber bis 12 Uhr keinen Anruf vom Kreis Herford bekommen hat, meldet sich bitte beim Bürgertelefon des Kreises Herford unter der
Telefonnummer 05221 13 15 00. 

Markus Altenhöner: „Wer selbst anreisen kann, macht sich bitte rechtzeitig auf den Weg. Planen Sie aufgrund der Witterungsverhältnisse bei der Anreise mehr Zeit ein. Sollten Sie sich dennoch verspäten, bleiben Sie bitte ruhig. Denn schlechte Witterungsverhältnisse und Hektik können schnell zu Unfällen führen. Auch wer sich verspätet, wird geimpft. Im äußersten Notfall können wir versuchen, auch am Folgetag einen Termin zur Verfügung zu stellen. Das möchte das Gesundheitsministerium aber grundsätzlich nicht. Wir versichern aber: Niemand wird vergessen oder muss Angst haben, dass sie oder er ihren oder seinen Impfstoff nicht erhält.“

Im Impfzentrum des Kreises am Bustedter Weg 16 in Enger wird in der kommenden Woche ab 14:00 Uhr geimpft, zunächst aber nur die über 80-Jährigen, die auch einen bestätigten Termin für diese Tage haben. Die Berechtigungen werden bei der Einlasskontrolle am Impfzentrum geprüft. Personen ohne Termin und unter 80 Jahren werden nicht geimpft. 

Quelle: Kreis Herford

Meistgelesene Artikel

Debatte über «Woke-Sein» und Cancel Culture
Aus aller Welt

Linke Identitätspolitik hat den Anspruch, den Blick für Diskriminierung zu schärfen und Minderheiten eine Stimme zu geben. Kritiker werfen der Bewegung jedoch vor, ebenso wie Rechtspopulisten die Demokratie zu untergraben.

weiterlesen...
Mehr als sechs Jahre Gefängnis nach tödlichem Raserunfall
Aus aller Welt

Dem Autofahrer konnte es nicht schnell genug gehen. Auf bis zu Tempo 200 beschleunigte er und kam ins Schleudern. Die entgegenkommende Autofahrerin starb. Nun hatten die Richter das Wort.

weiterlesen...
Fünf Frauen mit Auszeichnung «Goldene Bild der Frau» geehrt
Aus aller Welt

Sie setzen sich ehrenamtlich für Menschen ein, die Hilfe brauchen oder achten auf Nachhaltigkeit. Nun bekommen Frauen auf einer Gala dafür Auszeichnungen und viel Aufmerksamkeit für ihre Projekte.

weiterlesen...

Neueste Artikel

WHO: Hälfte der Europäer bräuchte Reha
Aus aller Welt

Die Bevölkerung in Europa altert, chronische Erkrankungen nehmen zu. Reha-Leistungen könnten helfen. Doch die Mehrheit bekommt die entsprechenden Behandlungen nicht.

weiterlesen...
Mindestens 34 Businsassen bei Erdrutsch in Kolumbien getötet
Aus aller Welt

Ein Erdrutsch begräbt mehrere Fahrzeuge und einen Bus rund zwei Meter tief unter dem Schlamm. Es gibt viele Tote und Verletzte.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Neue Coronaschutz-Verordnung des Landes NRW tritt heute in Kraft
Aktuell

Gilt zunächst bis einschließlich Freitag, den 17. September 2021

weiterlesen...
Impfungen für Jugendliche werden noch einmal ausgeweitet
Aktuell

Schon ab der kommenden Woche sollen die ersten Impfungen an Schulen beginnen

weiterlesen...