24. Juli 2021 / Aus aller Welt

Appell an Helfer: nicht mehr ins Katastrophengebiet reisen

Die Hilfsbereitschaft für die Opfer der Flutkatastrophe ist so groß, dass Rheinland-Pfalz dazu aufruft, betroffenen Gebieten fern zu bleiben. Die Zufahrtsstraßen seien überlastet.

Die Bahnstrecke im Ortsteil Walporzheim ist unterspült. In den vom Unwetter betroffenen Gebieten halten die Aufräumungsarbeiten an.

Das Polizeipräsidium Koblenz und der Krisenstab appellieren an Helferinnen und Helfer, sich nicht mehr auf den Weg in das Katastrophengebiet in Rheinland-Pfalz zu machen.

«Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung ist weiterhin überwältigend und ungebrochen. Durch die Vielzahl an Helferinnen und Helfer, die sich heute in das Katastrophengebiet aufgemacht haben um zu helfen, kommt es aktuell leider zu einer völligen Überlastung sämtlicher Zufahrtsstraßen zum Ahrtal, sowie der Straßen im Katastrophengebiet selbst», hieß es in einer Pressemitteilung vom Samstag. Insbesondere die Bundesstraße 257 aus Richtung Kreuz Meckenheim sei völlig überlastet.

Große Baumaschinen, die beispielsweise zum Straßen- und Brückenbau, sowie zum Wiederaufbau der Trinkwasserversorgung im Katastrophengebiet benötigt werden, können den Angaben zufolge ihren Einsatzort nicht erreichen und stehen im Stau. Ebenfalls kämen die Fahrzeuge, die zum Abtransport von Müll und Bauschutt eingesetzt werden sollten, sowie Einsatz- und Rettungsfahrzeuge nicht durch. Der Shuttlebusbetrieb nähe Haribo sei komplett eingestellt worden. Andere Shuttlebusse stehen laut Polizei im Stau. Es seien bereits mehrere Tausend Helferinnen und Helfer in die Gebiete gebracht.

«Bitte reisen Sie nicht mehr ins Katastrophengebiet an», teilte die Polizei mit. Die Hilfe werde ganz sicher noch über einen langen Zeitraum benötigt und werde bestimmt auch noch an anderen Tagen und an anderer Stelle dankend angenommen.


Bildnachweis: © Thomas Frey/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Debatte über «Woke-Sein» und Cancel Culture
Aus aller Welt

Linke Identitätspolitik hat den Anspruch, den Blick für Diskriminierung zu schärfen und Minderheiten eine Stimme zu geben. Kritiker werfen der Bewegung jedoch vor, ebenso wie Rechtspopulisten die Demokratie zu untergraben.

weiterlesen...
Mehr als sechs Jahre Gefängnis nach tödlichem Raserunfall
Aus aller Welt

Dem Autofahrer konnte es nicht schnell genug gehen. Auf bis zu Tempo 200 beschleunigte er und kam ins Schleudern. Die entgegenkommende Autofahrerin starb. Nun hatten die Richter das Wort.

weiterlesen...
Fünf Frauen mit Auszeichnung «Goldene Bild der Frau» geehrt
Aus aller Welt

Sie setzen sich ehrenamtlich für Menschen ein, die Hilfe brauchen oder achten auf Nachhaltigkeit. Nun bekommen Frauen auf einer Gala dafür Auszeichnungen und viel Aufmerksamkeit für ihre Projekte.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Prozess im Missbrauchsfall Wermelskirchen hat begonnen
Aus aller Welt

Der Angeklagte soll sich online als Babysitter angeboten und sich Familien angenähert haben. Es geht um mehr als 120 Taten in den Jahren 2005 bis 2019.

weiterlesen...
Schulweg-Attacke: Tatverdächtiger vernommen
Aus aller Welt

Ein Angriff erschüttert die Gemeinde Illerkirchberg bei Ulm: Ein Mann greift zwei Mädchen auf dem Weg zur Schule an, eine 14-Jährige stirbt. Der Fall könnte zum Politikum werden.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Prozess im Missbrauchsfall Wermelskirchen hat begonnen
Aus aller Welt

Der Angeklagte soll sich online als Babysitter angeboten und sich Familien angenähert haben. Es geht um mehr als 120 Taten in den Jahren 2005 bis 2019.

weiterlesen...
Schulweg-Attacke: Tatverdächtiger vernommen
Aus aller Welt

Ein Angriff erschüttert die Gemeinde Illerkirchberg bei Ulm: Ein Mann greift zwei Mädchen auf dem Weg zur Schule an, eine 14-Jährige stirbt. Der Fall könnte zum Politikum werden.

weiterlesen...