27. August 2022 / Aus aller Welt

Astronaut Maurer: Waschlappen ist individuelle Entscheidung

Taugt weniger Duschen zum Energiesparen? Matthias Maurer stand als Esa-Raumfahrer rund sechs Monate lang nicht unter einem Wasserstrahl. Dann kehrte er zurück und duschte - es endete unerwartet.

Berufsbedingt an Wasserknappheit gewöhnt: Astronaut Matthias Maurer.

Waschlappen oder Dusche? Was in Zeiten von Gasknappheit und steigenden Preisen mancherorts heiß diskutiert wird, war für Matthias Maurer zwangsweise ein halbes Jahr lang kein Thema. Rund sechs Monate lang konnte der Saarländer nicht duschen und musste stattdessen ein seifehaltiges Tuch benutzen - quasi von Berufs wegen: Maurer umrundete von November 2021 bis Mai 2022 die Erde in der Internationalen Raumstation ISS. Auf dem Außenposten der Menschheit gibt es zwar viele moderne Forschungsplätze - aber keine Dusche.

Körperhygiene in der Schwerelosigkeit rund 400 Kilometer über der Erde sei trotzdem recht entspannend gewesen, sagte Maurer im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur: «Auf diesen Moment habe ich mich immer sehr gefreut, da ich dies als sehr erholend empfand.»

«Wichtig ist, Verschwendung zu unterbinden»

Vor kurzem hatte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit dem Vorschlag, zum Waschlappen zu greifen statt «dauernd» zu duschen, für Schlagzeilen gesorgt. Was denkt Maurer? «Es gibt sehr viele Möglichkeiten, klimarelevante und knappe Ressourcen wie Wasser und Energie zu sparen», sagte der Astronaut der Europäischen Weltraumorganisation Esa. «Ob das durch den Griff zum Waschlappen erfolgt oder anders, ist eine individuelle Entscheidung. Wichtig ist, Verschwendung zu unterbinden.»

Auch wenn die ISS über keine Dusche verfügt, ist für die Crew eine tägliche Ganzkörperreinigung möglich. «Aufgrund der fehlenden Schwerkraft läuft das Wasser nicht nach unten, sondern benetzt den Körper mit einem dünnen Film», sagte Maurer. Dann greife man zur Seife oder einem seifehaltigen Tuch. «Das ist so ähnlich wie mit einem Waschlappen.» Der Wasserfilm werde mit einem Handtuch abgerubbelt.

Von der ersten Dusche «massiv enttäuscht»

«Die feuchte Luft wird von der Klimaanlage entfeuchtet, das Wasser gefiltert und destilliert und steht als Trinkwasser zur Verfügung», schilderte der 52-Jährige. Gegenwärtig würden 90 Prozent des Trink- und Duschwassers der ISS wiedergewonnen. «Dazu gehört auch Urin.»

Anfang Mai war Maurer aus dem Weltraum zurückgekehrt. «Auf die erste Dusche hatte ich mich sehr gefreut, wurde aber massiv enttäuscht, da ich zwei Stunden nach der Landung noch ziemlich wackelig auf den Beinen war», erzählte der Mann mit einem Doktortitel in Materialwissenschaft. Sein Gleichgewichtsorgan habe noch sehr mit der Schwerkraft gekämpft. «Das Prasseln der Wassertropfen auf Kopf und Körper empfand ich fast schon als Überstimulierung.» Das Resultat: Nach der Dusche habe er sich übergeben - das einzige Mal während seines Weltraumabenteuers. «Danach ging es mir aber gleich besser.»


Bildnachweis: © NASA/ESA-M.Maurer/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Mehr als sechs Jahre Gefängnis nach tödlichem Raserunfall
Aus aller Welt

Dem Autofahrer konnte es nicht schnell genug gehen. Auf bis zu Tempo 200 beschleunigte er und kam ins Schleudern. Die entgegenkommende Autofahrerin starb. Nun hatten die Richter das Wort.

weiterlesen...
Fünf Frauen mit Auszeichnung «Goldene Bild der Frau» geehrt
Aus aller Welt

Sie setzen sich ehrenamtlich für Menschen ein, die Hilfe brauchen oder achten auf Nachhaltigkeit. Nun bekommen Frauen auf einer Gala dafür Auszeichnungen und viel Aufmerksamkeit für ihre Projekte.

weiterlesen...
Getötete Prostituierte - Verdächtiger festgenommen
Aus aller Welt

Im Fall der drei in Rom getöteten Prostituierten wurde ein 51 Jahre alter Italiener festgenommen. Er soll Medienberichten zufolge vorbestraft sein.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mindestens neun Tote nach Grubenunglück auf Sumatra
Aus aller Welt

Es ist nicht das erste Unglück dieser Art in der Bergbauregion auf der Insel Sumatra. Auch diesmal gibt es Todesopfer und Verletzte.

weiterlesen...
«Zeitenwende» zum «Wort des Jahres» gekürt
Aus aller Welt

Der Angriff Russlands auf die Ukraine und seine Folgen spiegeln sich in den Top Ten zum «Wort des Jahres» deutlich wider. Mit «Zeitenwende» setzt sich ein Begriff an die Spitze, der nicht nur das militärische Ausmaß der Krise umreißt.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mindestens neun Tote nach Grubenunglück auf Sumatra
Aus aller Welt

Es ist nicht das erste Unglück dieser Art in der Bergbauregion auf der Insel Sumatra. Auch diesmal gibt es Todesopfer und Verletzte.

weiterlesen...
«Zeitenwende» zum «Wort des Jahres» gekürt
Aus aller Welt

Der Angriff Russlands auf die Ukraine und seine Folgen spiegeln sich in den Top Ten zum «Wort des Jahres» deutlich wider. Mit «Zeitenwende» setzt sich ein Begriff an die Spitze, der nicht nur das militärische Ausmaß der Krise umreißt.

weiterlesen...