17. Februar 2022 / Aus aller Welt

Autonomer Zugang: Rückendeckung für Europas Allpläne

Die Weltraumagentur Esa will Europas Rolle in der Raumfahrt stärken.Die Politik begrüßt die Pläne. Ein zentrales Thema wird nun von Fachleuten besprochen, die mit dem All nicht unbedingt etwas am Hut haben.

Eine Rakete vom Typ Ariane 5 hebt vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou (Französisch-Guayana) ab.

Die Diskussion um einen autonomen Zugang Europas zum All nimmt Fahrt auf. Eine unabhängige Fachgruppe soll sich künftig mit der bemannten Weltraumforschung für Europa befassen und der Europäischen Weltraumagentur Esa und ihren Mitgliedsländern im Herbst Bericht erstatten.

Esa-Generaldirektor Josef Aschbacher freute sich über das Mandat zur Schaffung der Gruppe beim Weltraumgipfel im südfranzösischen Toulouse am Mittwoch. «Diese Entscheidung wird prägen, wie Europa im kommenden Jahrzehnt aussehen wird.»

Im Gegensatz zu anderen Größen in der Raumfahrt hat Europa keinen autonomen Zugang zum Kosmos, kann also selbst keine Astronautinnen und Astronauten ins All schicken. Zwar gibt es in Kourou in Französisch-Guyana einen europäischen Weltraumbahnhof, doch fehlt es an einem europäischen Raumschiff für bemannte Flüge.

Strategische Fragen spielen eine Rolle

Die Esa-Astronauten fliegen derzeit bei der US-Weltraumagentur Nasa mit. In den vergangenen Jahren haben mit der Kommerzialisierung der Raumfahrt auch private Anbieter den Weg in den Kosmos möglich gemacht. Europa blieb dabei zurück. Aschbacher zufolge könne Europa es sich aber nicht leisten, keinen autonomen Zugang zum All zu haben.

Ob es diesen letztlich geben wird, ist aber noch offen. Die Fachleute sollen nun beraten und dabei helfen, «die richtige Entscheidung zu treffen», wie Aschbacher sagte. Die Gruppe solle aus Experten aus allen Lebensbereichen bestehen, die meisten davon nicht aus der Raumfahrt. Auch etwa die Gebiete Kunst und Philosophie sollen in dem unabhängigen Gremium vertreten sein.

Die Unabhängigkeit Europas spielte auch bei weiteren strategischen Fragen in Toulouse eine entscheidende Rolle. Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire, der den Sitzungen des Esa-Ministerrats und des informellen Treffens der EU-Minister in Toulouse vorsaß, betonte die Bedeutung eines autonomen europäischen Netzes zum Internetempfang. Man wolle nicht von den USA oder China in diesem Bereich abhängig sein. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron nannte das All den «Schlüssel all unserer Unabhängigkeiten». Der Weltraum sei daher eine europäische Priorität.

CO2-Emissionen gezielter verringern

Macron sagte auch, das All könne ein entscheidender Faktor sein, um CO2-Emissionen zu verringern. Ein Esa-Projekt zur gezielteren Nutzung von Erdbeobachtungsdaten zur Eindämmung des Klimawandels fand bei den Ministern Unterstützung. Langfristig soll das Vorhaben auch helfen, die Wirtschaft kohlenstoffärmer zu gestalten.

Die für Raumfahrt zuständigen Minister der Europäischen Union und die Esa berieten auch über den Schutz von Infrastruktur im All und die Kontrolle von Weltraumschrott. Le Maire sagte: «Das All ist weder ein Wilder Westen noch ein Mülleimer.»

Der Gipfel in Toulouse vereinte eine Tagung des Esa-Ministerrats und eine informelle Sitzung der zuständigen Minister der Europäischen Union. Macron betonte dabei die Notwendigkeit, eine gemeinsame europäische Weltraumstrategie zu schaffen. Le Maire zufolge, wurde die europäische Ambition im All in Toulouse bestätigt. Auch die Esa schrieb von Entschlüssen, die Europa zu einer führenden Rolle in der Raumfahrt helfen sollen. Ein neuer Weltraumgipfel wird für 2023 anvisiert.


Bildnachweis: © ESA/ZUMA Wire/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Mehr als sechs Jahre Gefängnis nach tödlichem Raserunfall
Aus aller Welt

Dem Autofahrer konnte es nicht schnell genug gehen. Auf bis zu Tempo 200 beschleunigte er und kam ins Schleudern. Die entgegenkommende Autofahrerin starb. Nun hatten die Richter das Wort.

weiterlesen...
Fünf Frauen mit Auszeichnung «Goldene Bild der Frau» geehrt
Aus aller Welt

Sie setzen sich ehrenamtlich für Menschen ein, die Hilfe brauchen oder achten auf Nachhaltigkeit. Nun bekommen Frauen auf einer Gala dafür Auszeichnungen und viel Aufmerksamkeit für ihre Projekte.

weiterlesen...
Getötete Prostituierte - Verdächtiger festgenommen
Aus aller Welt

Im Fall der drei in Rom getöteten Prostituierten wurde ein 51 Jahre alter Italiener festgenommen. Er soll Medienberichten zufolge vorbestraft sein.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Rekordzahl an Alkoholtoten in Großbritannien
Aus aller Welt

Woran liegt es, dass im Jahr 2021 so viele Menschen wie noch nie an den Folgen ihres Alkoholkonsums gestorben sind? Die britische Statistikbehörde ONS nennt einen plausibelen Grund.

weiterlesen...
Gericht: Keine Entschädigung für Erben des Hotel Adlon
Aus aller Welt

Die Erbengemeinschaft der Familie Adlon hat die Rückübertragung des Luxushotels in bester Lage der Hauptstadt gefordert. Sie ist damit aber vor Gericht nicht durchgekommen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Rekordzahl an Alkoholtoten in Großbritannien
Aus aller Welt

Woran liegt es, dass im Jahr 2021 so viele Menschen wie noch nie an den Folgen ihres Alkoholkonsums gestorben sind? Die britische Statistikbehörde ONS nennt einen plausibelen Grund.

weiterlesen...
Gericht: Keine Entschädigung für Erben des Hotel Adlon
Aus aller Welt

Die Erbengemeinschaft der Familie Adlon hat die Rückübertragung des Luxushotels in bester Lage der Hauptstadt gefordert. Sie ist damit aber vor Gericht nicht durchgekommen.

weiterlesen...