9. April 2022 / Aus aller Welt

Briten können sich in der Antarktis bewerben

Der etwas andere Job: Der UK Antarctic Heritage Trust sucht Menschen, die im kommenden Winter - dem antarktischen Sommer - arbeiten. Zu den Aufgaben gehört unter anderem: Pinguine zählen.

Pinguine vor der einstigen britischen Militärbasis auf der Antarktis-Insel Goudier Island.

Britinnen und Briten, die gerne Pinguine zählen und für einige Monate in der Antarktis leben möchten, können sich derzeit auf einen ganz besonderen Job bewerben.

Der UK Antarctic Heritage Trust mit Sitz in Cambridge sucht Menschen, die im kommenden Winter - dem antarktischen Sommer - fünf Monate lang im Hafen Port Lockroy arbeiten.

Die einstige britische Militärbasis auf der Antarktis-Insel Goudier Island ist seit 2006 ein Museum und gleichzeitig eine der abgelegensten Postfilialen der Welt. Es ist das erste Mal seit Ausbruch der Pandemie, dass Port Lockroy wieder seine Türen öffnet. Zuvor kamen einem BBC-Bericht zufolge jährlich rund 18.000 Besucher an den abgelegenen Ort.

Neben den Kollegen leisten dort Pinguine den Saisonarbeitern Gesellschaft. Zu den Aufgaben des Teams gehört auch die Instandhaltung der Gebäude und der Betrieb des Museumsshops.

Lauren Elliott, die 2019 für eine Saison in die Antarktis zog, beschrieb ihren damaligen Arbeitsplatz als «magischsten Ort der Welt» und forderte Interessierte auf, sich zu bewerben. «Wir haben alle Pinguine gezählt, als sie geschlüpft sind. Man muss viel putzen und es gibt jede Menge Pinguinkot, den wir "Guano" nennen, aber es kam nie Langeweile auf.» Bis zum 25. April läuft die Bewerbungsfrist.


Bildnachweis: © UK Antarctic Heritage Trust/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Debatte über «Woke-Sein» und Cancel Culture
Aus aller Welt

Linke Identitätspolitik hat den Anspruch, den Blick für Diskriminierung zu schärfen und Minderheiten eine Stimme zu geben. Kritiker werfen der Bewegung jedoch vor, ebenso wie Rechtspopulisten die Demokratie zu untergraben.

weiterlesen...
Mehr als sechs Jahre Gefängnis nach tödlichem Raserunfall
Aus aller Welt

Dem Autofahrer konnte es nicht schnell genug gehen. Auf bis zu Tempo 200 beschleunigte er und kam ins Schleudern. Die entgegenkommende Autofahrerin starb. Nun hatten die Richter das Wort.

weiterlesen...
Fünf Frauen mit Auszeichnung «Goldene Bild der Frau» geehrt
Aus aller Welt

Sie setzen sich ehrenamtlich für Menschen ein, die Hilfe brauchen oder achten auf Nachhaltigkeit. Nun bekommen Frauen auf einer Gala dafür Auszeichnungen und viel Aufmerksamkeit für ihre Projekte.

weiterlesen...

Neueste Artikel

WHO: Hälfte der Europäer bräuchte Reha
Aus aller Welt

Die Bevölkerung in Europa altert, chronische Erkrankungen nehmen zu. Reha-Leistungen könnten helfen. Doch die Mehrheit bekommt die entsprechenden Behandlungen nicht.

weiterlesen...
Mindestens 34 Businsassen bei Erdrutsch in Kolumbien getötet
Aus aller Welt

Ein Erdrutsch begräbt mehrere Fahrzeuge und einen Bus rund zwei Meter tief unter dem Schlamm. Es gibt viele Tote und Verletzte.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

WHO: Hälfte der Europäer bräuchte Reha
Aus aller Welt

Die Bevölkerung in Europa altert, chronische Erkrankungen nehmen zu. Reha-Leistungen könnten helfen. Doch die Mehrheit bekommt die entsprechenden Behandlungen nicht.

weiterlesen...
Mindestens 34 Businsassen bei Erdrutsch in Kolumbien getötet
Aus aller Welt

Ein Erdrutsch begräbt mehrere Fahrzeuge und einen Bus rund zwei Meter tief unter dem Schlamm. Es gibt viele Tote und Verletzte.

weiterlesen...