19. Juli 2021 / Aus aller Welt

Millionen Mücken bedecken Himmel über Halbinsel Kamtschatka

Auf der russischen Halbinsel Kamtschatka haben sich Millionen Mücken in einem großen Schwarm vereinigt. Wärme und Feuchtigkeit bereiten offenbar die perfekten Voraussetzungen für die Plage.

Das Mückenschwarm-Phänomen kann mehrere Tage und manchmal auch nur Stunden dauern (Archivbild).

Millionen von Mücken haben sich in einem Dorf auf der Halbinsel Kamtschatka im äußersten Osten Russlands zu einem riesigen Schwarm vereinigt.

Ein entsprechendes Video aus dem Dorf Ust-Kamtschatsk an der Ostküste sorgt seit dem Wochenende für Aufsehen. Zu sehen ist, wie ein Bewohner im Auto fährt und die Straße wegen unzählig vieler Insekten nur schwer zu erkennen ist. Die Aufnahmen erinnern an einen Tornado. Es habe hier und da am Horizont viele «Säulen» aus Mücken gegeben, berichtete der Mann.

«Wir haben immer wieder solche Probleme mitten im Sommer», sagte er dem lokalen Nachrichtenportal Kamtschatka-Inform. Dazu komme es meist, wenn es länger geregnet habe. Ein solches Wetter bietet eine ideale Brutstätte für Mücken. «Es scheint mir, dass ihre Zahl in diesem Jahr höher ist als üblich.» Dem Bericht zufolge dauert dieses Phänomen mehrere Tagen, manchmal auch nur Stunden.

Diese Schwärme seien für Menschen ungefährlich, sagte die Wissenschaftlerin Ljudmila Lobkowa dem Portal. Männliche Mücken umschwirren demnach Weibchen, um sich zu paaren.


Bildnachweis: © Jochen Lübke/dpa/Archiv
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Astronaut Maurer soll nun frühestens Donnerstagfrüh zur ISS
Aus aller Welt

Eigentlich hätte er schon längst zum zwölften Deutschen im All werden sollen. Doch der deutsche Astronaut Matthias Maurer muss sich weiter gedulden.

weiterlesen...
Was ist los in Deutschlands Corona-Hotspots?
Aus aller Welt

In Thüringen, Sachsen und Bayern gibt es so viele Corona-Fälle wie sonst nirgends im Land. Die Bürger dort müssen sich auf schärfere Regeln einstellen. Ein Vorgeschmack auf den kommenden Winter?

weiterlesen...
Inzidenz leicht auf 153,7 gesunken
Aus aller Welt

Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI binnen eines Tages 10.813 Corona-Neuinfektionen. Damit ging die 7-Tage-Inzidenz leicht zurück.

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Vergiftungsfälle: Ermittler werten Datenträger aus
Aus aller Welt

Mehrere Frauen werden vergiftet - offenbar mit dem hochgiftigen Schwermetall Thallium, das früher auch für Rattengift genutzt wurde. Ermittler sind nun einem möglichen Täter auf der Spur.

weiterlesen...
Flutkatastrophe löste Spendenrekord aus
Aus aller Welt

Der Spendenrat registriert das beste Ergebnis seit Beginn der Erhebung in Deutschland. Der Verein ist sicher: Der starke Anstieg ist der Flutkatastrophe im Sommer geschuldet.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Vergiftungsfälle: Ermittler werten Datenträger aus
Aus aller Welt

Mehrere Frauen werden vergiftet - offenbar mit dem hochgiftigen Schwermetall Thallium, das früher auch für Rattengift genutzt wurde. Ermittler sind nun einem möglichen Täter auf der Spur.

weiterlesen...
Flutkatastrophe löste Spendenrekord aus
Aus aller Welt

Der Spendenrat registriert das beste Ergebnis seit Beginn der Erhebung in Deutschland. Der Verein ist sicher: Der starke Anstieg ist der Flutkatastrophe im Sommer geschuldet.

weiterlesen...