6. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Mindestens 34 Businsassen bei Erdrutsch in Kolumbien getötet

Ein Erdrutsch begräbt mehrere Fahrzeuge und einen Bus rund zwei Meter tief unter dem Schlamm. Es gibt viele Tote und Verletzte.

Rettungseinheiten sind im kolumbianischen Risaralda im Einsatz, nachdem Passagiere eines Busses von einem Erdrutsch verschüttet wurden.

Bei einem Erdrutsch im Nordwesten Kolumbiens sind mindestens 34 Passagiere eines verschütteten Busses in den Schlammmassen ums Leben gekommen. Unter den Opfern seien acht Minderjährige, hieß es in einem Tweet des Katastrophenschutzes des südamerikanischen Landes gestern Abend (Ortszeit).

Insgesamt befanden sich in dem Bus, der in dem Ort Pueblo Rico im Department Risaralda verschüttet wurde, demnach insgesamt 37 Menschen. Der Bus sei rund zwei Meter tief unter Erde und Schlamm begraben worden.

Der kolumbianische Präsident Gustavo Petro schrieb auf Twitter: «Es ist eine Tragödie. Solidarität mit den Familien, sie haben die volle Unterstützung der Regierung.»

Medienberichten zufolge wurden bei dem Erdrutsch auf eine Straße mehrere Fahrzeuge verschüttet, darunter der Bus. Neben den Toten gab es auch zahlreiche Verletzte. Regen erschwerte die Bergungsarbeiten, an denen nach Angaben des Katastrophenschutzes mehr als 70 Einsatzkräfte beteiligt waren.


Picture credit: © UNGRD/colprensa/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Eure Experten für Oldtimer Versicherungen
Partner-News

Die Provinzial Geschäftsstelle König & Jekal oHG berät Euch auf dem VW Käfer Wintertreffen

weiterlesen...
Herzlich willkommen
Aktueller Hinweis

Provinzial Geschäftsstelle König & Jekal oHG bekommt Zuwachs

weiterlesen...
Weltweiter Party-Start ins Jahr 2023
Aus aller Welt

Das Neue Jahr wird gefeiert vom Inselstaat Kiribati bis nach Hawaii. Und viel lauter als in den beiden Vorjahren begrüßen die Deutschen das neue Jahr mit fröhlichen Feiern und farbenprächtigem Feuerwerk.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Februar beginnt mit Wind und Wolken
Aus aller Welt

Der zweite Monat des Jahres zeigt sich zu Beginn von seiner grauen Seite. Wind und Wolken dominieren das Wetter.

weiterlesen...
Prozess wegen Wilderei gegen verurteilten Polizistenmörder
Aus aller Welt

Für den Mord an zwei Polizisten vor einem Jahr in der Westpfalz ist ein Saarländer bereits verurteilt worden. Jetzt doht ihm eine weiterer Prozess - wegen Jagdwilderei.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Februar beginnt mit Wind und Wolken
Aus aller Welt

Der zweite Monat des Jahres zeigt sich zu Beginn von seiner grauen Seite. Wind und Wolken dominieren das Wetter.

weiterlesen...
Prozess wegen Wilderei gegen verurteilten Polizistenmörder
Aus aller Welt

Für den Mord an zwei Polizisten vor einem Jahr in der Westpfalz ist ein Saarländer bereits verurteilt worden. Jetzt doht ihm eine weiterer Prozess - wegen Jagdwilderei.

weiterlesen...