15. August 2022 / Aus aller Welt

Stiko will offenbar zweiten Corona-Booster ab 60 empfehlen

Bislang hat die Stiko mit der Ausweitung ihrer Impfempfehlung für den zweiten Corona-Booster gezögert - doch das soll sich jetzt offenbar ändern.

Die ECDC und EMA hatten die EU-Mitgliedsstaaten zuvor bereits aufgerufen, zweite Booster schon ab 60 Jahren anzubieten.

Die für Impfempfehlungen in Deutschland zuständige Ständige Impfkommission (Stiko) hat sich bislang nur bei wenigen Gruppen für eine zweite Corona-Auffrisch-Impfung ausgesprochen – jetzt steht aber eine Erweiterung in Aussicht.

Nach Informationen der «Bild»-Zeitung soll eine Stiko-Empfehlung für einen zweiten Booster nun generell für alle Menschen ab 60 Jahren kommen. Das schrieb die «Bild» mit Berufung auf einen vertraulichen Entwurf der Stiko. In der Debatte um Corona-Schutzregeln für den Herbst wandte sich CDU-Chef Friedrich Merz gegen flächendeckende Maskenpflichten.

Das Robert Koch-Institut (RKI) kommentierte den «Bild»-Bericht zur Ausweitung der Stiko-Empfehlung zunächst nicht. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) schrieb via Twitter: «Dank an die #Stiko dass jetzt die Empfehlung 4. Impfung für die Ü60 Gruppe kommt.» Dies sei ein «wichtiger Schritt» in die richtige Richtung. Dem Bericht zufolge sei die Bedingung für die Auffrisch-Impfung ab 60, dass die erste Booster-Impfung oder die letzte Corona-Infektion mindestens sechs Monate her sei. Nur in Einzelfällen könne der Abstand auf vier Monate reduziert werden.

Bislang hatte die Stiko den zweiten Booster nur Menschen ab 70 Jahren, Menschen in Pflegeeinrichtungen, Menschen mit Immunschwäche und erhöhtem Risiko für schwere Covid-19-Verläufe ab fünf Jahren sowie Beschäftigten in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen empfohlen. Der «Bild» zufolge können die Länder nun noch über den Stiko-Entwurf diskutieren.

Die EU-Behörden ECDC und EMA hatten die Mitgliedsstaaten zuvor bereits aufgerufen, zweite Booster ab 60 Jahren anzubieten. Auch Lauterbach hatte einen zweiten Booster für breitere Bevölkerungsgruppen schon wiederholt ins Gespräch gebracht. Menschen über 60 sollten nicht auf den angepassten Omikron-Impfstoff warten, betonte er in seinem Tweet. «Jetzt ist das Risiko schon da. Vorhandene Impfstoffe schützen vor schwerem Verlauf», so Lauterbach.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) sagte zu den neuen Stiko-Impfempfehlungen laut Mitteilung, wenn sie wie berichtet kämen, sei das «eine gute Nachricht». Auch Andreas Gassen, Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, begrüßte gegenüber der Düsseldorfer Rheinischen Post (Dienstag) die Pläne zur Ausweitung der Empfehlung. Er leitete daraus auch eine klare Aussage für Menschen unter 60 Jahren ab, «nämlich dass immungesunde Menschen, die jünger als 60 sind, von einem zweiten Booster nicht profitieren, und dieser deshalb auch nicht pauschal empfohlen wird».

Stiko-Chef Mertens hatte die längere Zurückhaltung bezüglich einer Ausweitung der Empfehlung für den zweiten Booster zuletzt damit begründet, bislang keine Daten zu kennen, die eine generelle zweite Auffrischimpfung für alle Erwachsenen rechtfertigten.

Merz zur Maskenpflicht: «Mit welcher Begründung denn?»

Mit Blick auf Corona-Bestimmungen für den Herbst sagte CDU-Chef Merz unterdessen der dpa: «Eine allgemeine Maskenpflicht im öffentlichen Raum? Nein. Mit welcher Begründung denn?» Lauterbach hatte deutlich gemacht, dass er mit einer flächendeckenden Maskenpflicht ab Oktober rechnet. Merz betonte, er sei gegen eine solche Pflicht «einfach so auf Verdacht, denn Grundrechtseingriffe müssen sorgfältig begründet werden». Wenn es aber bestimmte gefährdete Räume gebe - Krankenhäuser, Altenheime, Pflegeeinrichtungen, um Bewohner und dort arbeitende Menschen zu schützen - laute seine Antwort Ja zur Maskenpflicht.

FDP-Fraktionschef Christian Dürr äußerte sich irritiert über Merz' Äußerungen. «Der Bund wird von sich aus keine flächendeckende Maskenpflicht in Deutschland einführen. Eine Maskenpflicht in Innenräumen liegt in den Händen der Länder», sagte er der dpa. Es seien Unions-Ministerpräsidenten gewesen, die zahlreiche Instrumente für den Herbst wollten. «Wenn Herr Merz die Maskenpflicht ablehnt, ist davon auszugehen, dass die unionsgeführten Bundesländer sie auch nicht einführen werden.» Das hielte er auch für richtig, da nach heutigem Stand eine Maskenpflicht in Innenräumen nicht nötig sei. Deswegen sollten die Länder sie auch nicht pauschal anordnen.

Grünen-Fraktionsvize Maria Klein-Schmeink sagte der dpa, mit den geplanten Änderungen des Infektionsschutzgesetzes erhielten die Länder die Möglichkeit, lageangepasst Maßnahmen anzuordnen. «Friedrich Merz stellt mit seiner populistischen Absage an solche Regelungen jedwede wirksame Vorsorge für den Herbst in Frage. Wir brauchen jetzt für die Bewältigung der vielfältigen Krisen im Herbst gesellschaftlichen Zusammenhalt und nicht solchen Populismus.»


Bildnachweis: © Kay Nietfeld/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Kinder der Queen halten Totenwache am Sarg
Aus aller Welt

15 Minuten lang haben die Kinder der Queen Wache am Sarg ihrer Mutter gehalten. Auch weitere Mitglieder der Royal Family waren bei der Totenwache anwesend.

weiterlesen...
Haft bis mindestens 2025 für Mörder von Jakob von Metzler
Aus aller Welt

Der Fall hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt: ein Mann lockt einen Elfjährigen in seine Wohnung, tötet ihn und täuscht eine Entführung vor, um Lösegeld zu erpressen.

weiterlesen...
Polizei warnt Fluggast in Lebensgefahr kurz vor Abflug
Aus aller Welt

Einen Tag vor seinem Flug zurück nach Washington wird ein Mann aus der Notaufnahme eines Münchner Krankenhauses entlassen. Später stellen die Ärzte innere Verletzungen fest und alarmieren die Polizei, um den Mann am Abflug zu hindern.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Leopoldina-Präsident fordert mehr Tempo beim Klimaschutz
Aus aller Welt

Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina ist Klimaforscher und dringt auf mehr Tempo. Er macht sich auch Sorgen, ganze Industriestränge zu verlieren.

weiterlesen...
Messer-Attacke: Zwei Tote und mehrere Verletzte in Las Vegas
Aus aller Welt

Panik auf dem Las Vegas Boulevard: Ein Mann geht mit einem Messer auf mehrere Menschen los; zwei von ihnen überleben den Angriff nicht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Leopoldina-Präsident fordert mehr Tempo beim Klimaschutz
Aus aller Welt

Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina ist Klimaforscher und dringt auf mehr Tempo. Er macht sich auch Sorgen, ganze Industriestränge zu verlieren.

weiterlesen...
Messer-Attacke: Zwei Tote und mehrere Verletzte in Las Vegas
Aus aller Welt

Panik auf dem Las Vegas Boulevard: Ein Mann geht mit einem Messer auf mehrere Menschen los; zwei von ihnen überleben den Angriff nicht.

weiterlesen...