22. Juli 2021 / Aktuell

Hochwassermeldegeber umgesetzt

Stadtgraben-Wehr

Der Hochwassermeldegeber wird vom Wall entfernt und an die gegenüberliegende Mauer gesetzt. / ©Stadt Herford

In dieser Woche haben Mitarbeiter der Servicegesellschaft für Wirtschaft und Kommunen (SWK) den Hochwassermeldegeber von der Wallseite weg zur gegenüberliegenden Mauer umgesetzt. Der Grund: Der Melder wurde an der bisherigen Stelle in der letzten Zeit häufig durch Vandalismus beschädigt.

»Das System muss einfach funktionieren. Es ist Teil des Hochwasserschutzes der Stadt Herford«, erklärt Andreas Paulus von der Servicegesellschaft für Wirtschaft und Kommunen (SWK), zuständig für den Gewässerschutz. »Die Stadt hat uns beauftragt, ihn umzusetzen. Wo er jetzt hängt, kommt niemand so schnell ran.«

Der Hochwassermeldegeber, eingepackt in eine unscheinbare braune Plastikröhre, sorgt dafür, dass sich die Wehrtore zum Stadtgraben und zur Radewig bei hohem Wasserstand rechtzeitig öffnen.

»In dieser Röhre steckt eine Eisenstange mit einem so genannten Weggeber und einem Kabel am oberen Ende. Das Kabel ist verbunden mit dem Steuerungskasten am Wehr«, sagt Andreas Paulus. »Steigt der Wasserpegel auf 70 cm an, gut sichtbar auf dem Lattenpegel an der Hertabrücke, bekommt die Steuerung ein Signal und öffnet zunächst eine Wehrseite, steigt das Wasser weiter, öffnet sich die andere Seite. So kann das Wasser rechtzeitig abfließen

Seit rund 5 Jahren läuft die Wehröffnung am Stadtgraben-Wehr mechanisch mit Motor, am Radewiger Wehr erst seit letztem Herbst. »Bis dahin mussten wir das Wehr per Hand öffnen«, so Andreas Paulus.

Bei Starkregen oder Hochwasser hat die SWK auch weitere Orte im Blick. So werden dann im Bereich der Kläranlage (Werre), in Ahmsen (Werre) und in Brake (Aa) regelmäßig die Pegelstände abgefragt.

Zum Hochwasserschutz gehören für Andreas Paulus und sein Team von der SWK auch das Mähen der Uferwiesen, denn langes Gras behindert den Wasserablauf. Des Weiteren säubert und kontrolliert die SWK die Einlaufroste und Durchlässe an den Bachläufen.

Quelle und Foto: ©Stadt Herford

Meistgelesene Artikel

Debatte über «Woke-Sein» und Cancel Culture
Aus aller Welt

Linke Identitätspolitik hat den Anspruch, den Blick für Diskriminierung zu schärfen und Minderheiten eine Stimme zu geben. Kritiker werfen der Bewegung jedoch vor, ebenso wie Rechtspopulisten die Demokratie zu untergraben.

weiterlesen...
Mehr als sechs Jahre Gefängnis nach tödlichem Raserunfall
Aus aller Welt

Dem Autofahrer konnte es nicht schnell genug gehen. Auf bis zu Tempo 200 beschleunigte er und kam ins Schleudern. Die entgegenkommende Autofahrerin starb. Nun hatten die Richter das Wort.

weiterlesen...
Fünf Frauen mit Auszeichnung «Goldene Bild der Frau» geehrt
Aus aller Welt

Sie setzen sich ehrenamtlich für Menschen ein, die Hilfe brauchen oder achten auf Nachhaltigkeit. Nun bekommen Frauen auf einer Gala dafür Auszeichnungen und viel Aufmerksamkeit für ihre Projekte.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Wiener Prozess um tote 13-Jährige: Drei Verurteilungen
Aus aller Welt

Mit Drogen haben drei junge Männer ein 13 Jahre altes Mädchen willenlos gemacht und vergewaltigt. Sie starb. «In Österreich haben Frauen und Mädchen ihre Rechte, und das kann ihnen niemand nehmen», betont ein Anwalt.

weiterlesen...
Twitter sperrt Kanye West erneut
Aus aller Welt

Weiter Wirbel um Kanye West: Erneut soll der Rapper sich antisemitisch geäußert haben, sorgt damit für Schock und harsche Kritik - und erntet Konsequenzen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Neue Coronaschutz-Verordnung des Landes NRW tritt heute in Kraft
Aktuell

Gilt zunächst bis einschließlich Freitag, den 17. September 2021

weiterlesen...
Impfungen für Jugendliche werden noch einmal ausgeweitet
Aktuell

Schon ab der kommenden Woche sollen die ersten Impfungen an Schulen beginnen

weiterlesen...