24. September 2021 / Verkehrsmeldungen

Mindener Straße: Fahrspuren werden reduziert

Die zwei rechten Spuren werden zu Radfahrstreifen

Ab Frühjahr 2022 werden die Fahrspuren auf der Mindener Straße von vier auf zwei reduziert. Das hat der Verkehrsausschuss in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen. Die zwei rechten Spuren jeder Fahrtrichtung werden zu Radfahrstreifen.

Diese Reduzierung gilt als Feldversuch und wird zeitlich auf 1 Jahr befristet. Sie betrifft zunächst die Strecke von Kreuzung Hansa / Bismarckstraße bis zur Umgehungsstraße L 860.
Bei positiver Zwischenbilanz wird im zweiten Schritt der Straßenabschnitt bis zur Einmündung Jahnstraße hinzugenommen. Dies müsste allerdings noch von Straßen.NRW genehmigt werden.

Mit dieser Maßnahme will die Hansestadt Herford den Radverkehr stärken und durch verminderten Autoverkehr den Klimaschutz fördern.

Der Versuch wird abgebrochen, wenn dadruch Polizei und Rettungsdienste behindert werden.

Bild & Quelle: Stadt Herford

Meistgelesene Artikel

Astronaut Maurer soll nun frühestens Donnerstagfrüh zur ISS
Aus aller Welt

Eigentlich hätte er schon längst zum zwölften Deutschen im All werden sollen. Doch der deutsche Astronaut Matthias Maurer muss sich weiter gedulden.

weiterlesen...
Was ist los in Deutschlands Corona-Hotspots?
Aus aller Welt

In Thüringen, Sachsen und Bayern gibt es so viele Corona-Fälle wie sonst nirgends im Land. Die Bürger dort müssen sich auf schärfere Regeln einstellen. Ein Vorgeschmack auf den kommenden Winter?

weiterlesen...
Inzidenz leicht auf 153,7 gesunken
Aus aller Welt

Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI binnen eines Tages 10.813 Corona-Neuinfektionen. Damit ging die 7-Tage-Inzidenz leicht zurück.

weiterlesen...

Neueste Artikel:

73.209 Corona-Neuinfektionen und 388 Todesfälle
Aus aller Welt

Das Robert Koch-Institut registriert binnen 24 Stunden 73.209 Corona-Neuinfektionen und 388 Todesfälle. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 439,2 - diese Zahl ist jedoch mit Vorsicht zu genießen.

weiterlesen...
Volkmarsen-Prozess: Lebenslange Haftstrafe gefordert
Aus aller Welt

88-facher versuchter Mord und schwere Körperverletzung lautet der Vorwurf. Die Staatsanwaltschaft plädiert für lebenslange Haft für den Mann, der absichtlich in einen Karnevalsumzug raste.

weiterlesen...