12. Februar 2021 / Information und Beratung

Jede dritte Frau von Gewalt betroffen

Mitteilung der Gleichstellungsstelle der Stadt Vlotho

Die Beratungsstellen bieten auch Hilfe über das Telefon

Eigentlich sollte der Valentinstag am 14. Februar ein unbeschwerter Tag der Liebe sein. Die Realität vieler Frauen und Mädchen ist jedoch eine andere: Laut Statistik der Vereinten Nationen erfährt jede Dritte in ihrem Leben Gewalt.

Das Bundesamt für Familie und zivilrechtliche Aufgaben hat seit 2013 ein Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ eingerichtet mit Beratungsgesprächen unter der Telefonnummer 08000 116 016 und online auf www.hilfetelefon.de zu allen Formen von Gewalt- rund um die Uhr, kostenfrei und in 17 Fremdsprachen.

Gewalt gegen Frauen und Kinder findet leider meist im häuslichen Rahmen statt: Etwa jede vierte Frau wird mindestens einmal Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt durch ihren aktuellen oder früheren Partner. Und was macht der Lockdown der Corona-Pandemie mit den Menschen, die aktuell Einschränkungen in Berufs- und Privatleben mit Stress und Zukunftsängsten erleben? Dorit Bethke, Stadt Bünde und die Gleichstellungskolleginnen des Kreises Herford weisen darauf hin, dass den Frauen und Kindern besonders in der aktuellen Situation gerade in den heimischen Wänden häusliche Gewalt droht.

Im Kreis Herford erfolgt in der aktuellen Gewaltsituation Hilfe durch die Polizei (Notrufnummer 110), die gegen den Täter eine Wohnungsverweisung und ein Rückkehrverbot für 10 Tage aussprechen kann. Beim Amtsgericht können Verlängerungen des Rückkehrverbots persönlich oder durch anwaltliche Hilfe erwirkt werden.

Außerdem bieten verschiedene Beratungsstellen Hilfe und Unterstützung an:

  • Die Frauenberatungsstelle Herford e.V. (Tel.: 05221 / 88 99 000, www.frauenberatungsstelle-herford.de)
  • femina vita, Mädchenhaus Herford e.V. für Mädchen und Frauen bis 27 Jahre (Tel.: 05221 / 50622, www.feminavita.de)
  • Das Frauenhaus Herford e.V. (Tel.: 05221 / 23883, www.fraunhaus-herford.de)
  • Die Beratungsstelle für Eltern, Jugendliche und Kinder des Kreises Herford (Tel.: 05221 /13 1638, www.kreis-herford.de)
  • Die AWO Fachdienste für Migration und Integration (Tel.: 05732 / 949551, www.awo-fachdienste-migration.de)
  • Der Weiße Ring e.V. (Tel. 0152 / 651 070 90)
  • Die Opferschutzbeauftragte der Kreispolizeibehörde Herford (Tel.: 05221 / 888-1714).

Männliche Opfer und Täter können sich an die Jungen- und Männerberatung im SKM Herford e.V. wenden (Tel.: 05221 / 2777812, www.skm-herford.de).

Weitere Auskünfte erteilt gerne die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Vlotho, Frau Nicole Schweitzer unter Telefon 05733 / 924-164, E-Mail: N.Schweitzer@Vlotho.de.

(Pressemitteilung der Stadt Vlotho)

Meistgelesene Artikel

Mindener Straße: Fahrspuren werden reduziert
Verkehrsmeldungen

Die zwei rechten Spuren werden zu Radfahrstreifen

weiterlesen...
Vorbereitungen für Frieda Nadig-Denkmal
Lokalnachrichten

Offizielle Einweihung voraussichtlich am 07. November

weiterlesen...
Mindestens ein Toter bei starkem Erdbeben auf Kreta
Aus aller Welt

Menschen rennen in Panik auf die Straßen, Bauernhäuser stürzen vollständig ein - auf Kreta schreckt ein schweres Erdbeben die Bevölkerung auf. Die Erschütterung ist noch in der Türkei zu spüren.

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Details zum Todesschuss an Baldwin-Filmset weiter unklar
Aus aller Welt

Hollywood ist bestürzt über den Tod von Chef-Kamerafrau Halyna Hutchins durch einen ausgelösten Schuss bei einem Filmdreh. Der verletzte Regisseur und der Ehemann der Verstorbenen melden sich zu Wort.

weiterlesen...
Nach Bayern-Torshow: Kimmich verteidigt sich in Impfdebatte
Aus aller Welt

Die Bayern feiern den zweiten Sieg im zweiten Spiel ohne den kranken Julian Nagelsmann. Nach dem 4:0 gegen Hoffenheim positioniert sich Joshua Kimmich in einer Impfdebatte.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren: