20. Juli 2021 / Aus aller Welt

16-Jähriger soll 13-Jährigen ermordet haben

Schock in Singapur: Die Polizei nimmt einen 16-Jährigen fest. Er soll einen 13-jährigen Mitschüler getötet haben. Seine Tatwaffe war offenbar eine Axt.

Der mutmaßliche Täter wurde von der Polizei kurz nach der Tat festgenommen (Archivbild).

In Singapur ist ein 16-Jähriger nach der Tötung eines Mitschülers des Mordes angeklagt worden. Der Verdächtige sei festgenommen worden, nachdem ein 13-Jähriger tot in einer Toilette der River Valley High School gefunden worden sei, teilten die Behörden mit.

Das Opfer habe zahlreiche Wunden aufgewiesen. Am Tatort wurde nach Angaben der Polizei eine Axt gefunden. Innenminister Kasiviswanathan Shanmugam teilte mit, dass der mutmaßliche Täter diese Axt wahrscheinlich online erworben hatte. «Was genau passiert ist, werden wir aber erst wissen, wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind», schrieb er auf Facebook.

Premierminister Lee Hsien Loong zeigte sich geschockt. Die Tat sei unbegreiflich. «Wir haben keine Worte, weil wir es nicht verstehen können», twitterte der Regierungschef. Gewaltkriminalität ist in dem streng kontrollierten Stadtstaat Singapur sehr selten. Der Verdächtige war der Polizei zufolge in psychiatrischer Behandlung, weil er vor zwei Jahren versucht haben soll, sich das Leben zu nehmen.

Die Staatsanwaltschaft forderte, den Jugendlichen psychiatrisch beobachten zu lassen, bevor er am 10. August vor Gericht vernommen werden soll. Zwar gibt es in Singapur die Todesstrafe für schwere Verbrechen, jedoch wäre der Schüler wegen seines jungen Alters hiervon ausgenommen.


Bildnachweis: © Yong Teck Lim/AP/dpa/Symbolbild
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Debatte über «Woke-Sein» und Cancel Culture
Aus aller Welt

Linke Identitätspolitik hat den Anspruch, den Blick für Diskriminierung zu schärfen und Minderheiten eine Stimme zu geben. Kritiker werfen der Bewegung jedoch vor, ebenso wie Rechtspopulisten die Demokratie zu untergraben.

weiterlesen...
Mehr als sechs Jahre Gefängnis nach tödlichem Raserunfall
Aus aller Welt

Dem Autofahrer konnte es nicht schnell genug gehen. Auf bis zu Tempo 200 beschleunigte er und kam ins Schleudern. Die entgegenkommende Autofahrerin starb. Nun hatten die Richter das Wort.

weiterlesen...
Fünf Frauen mit Auszeichnung «Goldene Bild der Frau» geehrt
Aus aller Welt

Sie setzen sich ehrenamtlich für Menschen ein, die Hilfe brauchen oder achten auf Nachhaltigkeit. Nun bekommen Frauen auf einer Gala dafür Auszeichnungen und viel Aufmerksamkeit für ihre Projekte.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Prozess im Missbrauchsfall Wermelskirchen hat begonnen
Aus aller Welt

Der Angeklagte soll sich online als Babysitter angeboten und sich Familien angenähert haben. Es geht um mehr als 120 Taten in den Jahren 2005 bis 2019.

weiterlesen...
Schulweg-Attacke: Tatverdächtiger vernommen
Aus aller Welt

Ein Angriff erschüttert die Gemeinde Illerkirchberg bei Ulm: Ein Mann greift zwei Mädchen auf dem Weg zur Schule an, eine 14-Jährige stirbt. Der Fall könnte zum Politikum werden.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Prozess im Missbrauchsfall Wermelskirchen hat begonnen
Aus aller Welt

Der Angeklagte soll sich online als Babysitter angeboten und sich Familien angenähert haben. Es geht um mehr als 120 Taten in den Jahren 2005 bis 2019.

weiterlesen...
Schulweg-Attacke: Tatverdächtiger vernommen
Aus aller Welt

Ein Angriff erschüttert die Gemeinde Illerkirchberg bei Ulm: Ein Mann greift zwei Mädchen auf dem Weg zur Schule an, eine 14-Jährige stirbt. Der Fall könnte zum Politikum werden.

weiterlesen...