4. Februar 2022 / Aus aller Welt

Auf Grund gelaufener Frachter «Mumbai Maersk» freigeschleppt

Seit Mittwochabend saß das Schiff im flachen Wasser nördlich der Insel Wangerooge fest. Nachdem der erste Versuch gescheitert war, ist es nun gelungen, die «Mumbai Maersk» freizuschleppen.

Das 400 Meter lange Containerschiff hatte sich nördlich der ostfriesischen Insel Wangerooge festgefahren.

Mit starken Schleppern haben Bergungsteams auf der Nordsee im zweiten Versuch den auf Grund gelaufenen Containerfrachter «Mumbai Maersk» freischleppen können. Das teilt das Havariekommando in Cuxhaven direkt nach der Bergungsaktion in der Nacht mit.

Das 400 Meter lange Schiff saß seit Mittwochabend im flachen Wasser gut sechs Kilometer nördlich der ostfriesischen Insel Wangerooge fest.

Nun steuert steuert die «Mumbai Maersk»aus eigener Kraft den Hafen von Bremerhaven an. Das Schiff werde von zwei Schleppern begleitet und in den Nachmittagsstunden mit dem einsetzenden Hochwasser etwa gegen 14.00 Uhr in Bremerhaven erwartet, so ein Sprecher des Havariekommandos in Cuxhaven. Er verwies auf entsprechende Angaben der Verkehrszentrale Bremerhaven. Das Havariekommando beendet damit nach eigenen Angaben seine Gesamteinsatzleitung.

In der Nacht zuvor war der erste Versuch gescheitert, die «Mumbai Maersk» freizuschleppen. Beim Hochwasser am Donnerstagmittag dann stand das Wasser nicht hoch genug, um es zu versuchen. Die Reederei orderte daraufhin zwei starke Hochseeschlepper an die Unfallstelle, um in der Nacht zu Freitag den weiteren, nun erfolgreichen Versuch zu starten. Sie wurden von sechs kleineren Assistenzschleppern unterstützt.

Warum die «Mumbai Maersk» auf Grund lief, war noch unbekannt. Anfang 2019 hatte ein anderer Containerriese, die «MSC Zoe», im Sturm vor den niederländischen und ostfriesischen Inseln 342 Container verloren.


Bildnachweis: © Sina Schuldt/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Debatte über «Woke-Sein» und Cancel Culture
Aus aller Welt

Linke Identitätspolitik hat den Anspruch, den Blick für Diskriminierung zu schärfen und Minderheiten eine Stimme zu geben. Kritiker werfen der Bewegung jedoch vor, ebenso wie Rechtspopulisten die Demokratie zu untergraben.

weiterlesen...
Mehr als sechs Jahre Gefängnis nach tödlichem Raserunfall
Aus aller Welt

Dem Autofahrer konnte es nicht schnell genug gehen. Auf bis zu Tempo 200 beschleunigte er und kam ins Schleudern. Die entgegenkommende Autofahrerin starb. Nun hatten die Richter das Wort.

weiterlesen...
Fünf Frauen mit Auszeichnung «Goldene Bild der Frau» geehrt
Aus aller Welt

Sie setzen sich ehrenamtlich für Menschen ein, die Hilfe brauchen oder achten auf Nachhaltigkeit. Nun bekommen Frauen auf einer Gala dafür Auszeichnungen und viel Aufmerksamkeit für ihre Projekte.

weiterlesen...

Neueste Artikel

WHO: Hälfte der Europäer bräuchte Reha
Aus aller Welt

Die Bevölkerung in Europa altert, chronische Erkrankungen nehmen zu. Reha-Leistungen könnten helfen. Doch die Mehrheit bekommt die entsprechenden Behandlungen nicht.

weiterlesen...
Mindestens 34 Businsassen bei Erdrutsch in Kolumbien getötet
Aus aller Welt

Ein Erdrutsch begräbt mehrere Fahrzeuge und einen Bus rund zwei Meter tief unter dem Schlamm. Es gibt viele Tote und Verletzte.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

WHO: Hälfte der Europäer bräuchte Reha
Aus aller Welt

Die Bevölkerung in Europa altert, chronische Erkrankungen nehmen zu. Reha-Leistungen könnten helfen. Doch die Mehrheit bekommt die entsprechenden Behandlungen nicht.

weiterlesen...
Mindestens 34 Businsassen bei Erdrutsch in Kolumbien getötet
Aus aller Welt

Ein Erdrutsch begräbt mehrere Fahrzeuge und einen Bus rund zwei Meter tief unter dem Schlamm. Es gibt viele Tote und Verletzte.

weiterlesen...