18. Mai 2022 / Aus aller Welt

Prozess um Mord mit Pfeil und Bogen in Norwegen

In einer verschlafenen Kleinstadt in Norwegen macht sich im Oktober plötzlich Panik breit: Ein Mann schießt mit Pfeilen um sich und tötet fünf Menschen. Jetzt steht er vor Gericht.

Blumen und Kerzen im Oktober 2021 im norwegischen Kongsberg, nachdem ein Mann mehrere Menschen mit Pfeil und Bogen sowie Messern getötet hatte.

Zu Beginn des Prozesses um den Fünffachmord im norwegischen Kongsberg im vergangenen Oktober hat der Angeklagte die Tat gestanden.

Das berichtete der norwegische Rundfunk am Mittwoch. Mit Pfeil, Bogen und Stichwaffen ausgestattet hatte der 38-Jährige fünf Menschen in der Kleinstadt getötet und drei verletzt. Alle Todesopfer wurden laut Polizei erstochen, die meisten in ihren eigenen vier Wänden. Unter den Toten war eine gebürtige Deutsche. Zudem soll der Mann ein Messer auf drei Polizisten geworfen haben.

In der Verhandlung begründete der Mann seine Tat mit dem Wunsch nach Wiedergeburt. «Ich hatte die Idee, dass ich töten muss, um an einem guten Ort wiedergeboren zu werden», sagte er.

Die Staatsanwaltschaft fordert die Unterbringung des Mannes in einer psychiatrischen Anstalt. «Nach Auffassung der Sachverständigen leidet der Angeklagte seit 2007 an paranoider Schizophrenie», sagte der Staatsanwalt. Er sei auch während der Tat Mitte Oktober psychisch krank gewesen und deshalb unzurechnungsfähig. 

Im Gerichtssaal spielte die Staatsanwaltschaft Aufnahmen von Überwachungsvideos ab, die zeigen, wie der Angreifer in einem Supermarkt mit Pfeil und Bogen auf Kunden schießt. Ein Kunde hatte sich in der Supermarkt-Garage verschanzt und den Notruf alarmiert. «Versteck dich, versteck dich!», rief er während des Anrufs einem anderen Kunden zu, wie eine Aufnahme des Gesprächs zeigte. «Er hat versucht, auf mich zu schießen!», berichtete eine Frau verzweifelt, die ebenfalls den Notruf gewählt hatte.


Bildnachweis: © Terje Pedersen/NTB/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall im Umspannwerk - Stromausfall in Kalkar
Aus aller Welt

Nach einem tödlichen Unfall eines Mitarbeiters in einem Umspannwerk in Kalkar fällt zunächst in der gesamten Stadt der Strom aus. Auch das Handy-Netz ist zum Teil betroffen.

weiterlesen...
Mord an Kriminal-Reporter: Anklage will lebenslange Haft
Aus aller Welt

Mitten in Amsterdam wird der prominente Reporter Peter R. de Vries erschossen. Ein Jahr später stehen die beiden mutmaßlichen Täter vor Gericht. Die Tat wird rekonstruiert. Doch was sagen sie?

weiterlesen...
Ronaldos Bugatti kracht in Hauswand - Star nicht im Auto
Aus aller Welt

Das gibt bestimmt Ärger! Ein Angestellter von Cristiano Ronaldo donnert mit dem Bugatti-Sportwagen des Mega-Stars in eine Hauswand und verursacht erhebliche Blechschäden an dem mehr als zwei Millionen Euro teuren Wagen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Knapp zwei Jahre Prozess - Bushido contra Clanchef
Aus aller Welt

Seit Jahren beschäftigt die Trennung von Bushido und seinem Ex-Manager die Justiz. Immer wieder gibt es neue Überraschungen.

weiterlesen...
Urteil gegen Verleger-Erbe Falk wird verhandelt
Aus aller Welt

Zehn Jahre nach einem Schuss auf einen Anwalt musste sich Alexander Falk vor Gericht verantworten. Vor fast genau zwei Jahren endete der Prozess - nun befasst sich der BGH mit dem Fall.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Knapp zwei Jahre Prozess - Bushido contra Clanchef
Aus aller Welt

Seit Jahren beschäftigt die Trennung von Bushido und seinem Ex-Manager die Justiz. Immer wieder gibt es neue Überraschungen.

weiterlesen...
Urteil gegen Verleger-Erbe Falk wird verhandelt
Aus aller Welt

Zehn Jahre nach einem Schuss auf einen Anwalt musste sich Alexander Falk vor Gericht verantworten. Vor fast genau zwei Jahren endete der Prozess - nun befasst sich der BGH mit dem Fall.

weiterlesen...