19. Dezember 2021 / Aus aller Welt

Sechstes Kind nach Hüpfburg-Unglück in Australien gestorben

Es sollte ein fröhliches Schulfest zum Ende des Jahres werden - und endete in einer Katastrophe. Jetzt ist ein weiteres Kind seinen schweren Verletzungen erlegen.

An der Hillcrest-Grundschule wird der Opfer des Hüpfburg-Unglücks gedacht.

Wenige Tage nach dem Hüpfburg-Unglück auf der australischen Insel Tasmanien ist ein sechstes Kind an seinen Verletzungen gestorben. Das bestätigte Polizeikommissar Darren Hine in Devonport im Norden der Insel.

In dem Ort war die aufblasbare Hüpfburg am Donnerstag bei einem Schulfest in einer Grundschule durch heftigen Wind in die Luft gerissen worden.

Mehrere Kinder stürzten Augenzeugen zufolge aus bis zu zehn Metern Höhe in die Tiefe. Zwei Kinder befänden sich noch immer in kritischem Zustand in einem Krankenhaus der tasmanischen Hauptstadt Hobart, sagte Hine weiter. Ein drittes erhole sich zu Hause.

Die Hillcrest-Schule hatte ihre Weihnachtsfeier abgehalten und mit Aktivitäten wie dem Hüpfburg-Hüpfen das Ende des Jahres gefeiert. Die Ermittlungen, wie es zu dem Unglück kam, würden einige Zeit brauchen, sagte Hine.

«Angesichts des Ausmaßes dieses kritischen Vorfalls und der Notwendigkeit, innerhalb kurzer Zeit mit einer großen Zahl traumatisierter Kinder zu sprechen, haben wir ein Angebot der Polizei von New South Wales (Bundesstaat in Australien) angenommen, bei den Befragungen im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu helfen», fügte er hinzu.

Australiens Premierminister Scott Morrison sagte, dass zusätzlich 800.000 australische Dollar (etwa 507.000 Euro) zur Verfügung gestellt würden, um Traumaberatung für die Betroffenen zu finanzieren. Davon sollen etwa 250.000 Dollar für Ersthelfer bereitstehen und 550.000 Dollar für die Allgemeinheit, wie die australische Nachrichtenagentur AAP berichtete. Außerdem ging mehr als eine Million Dollar an Spenden zur Unterstützung der Trauernden ein.


Bildnachweis: © Ethan James/AAP/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Obduktion nach Fund von drei Toten: Vater gab die Schüsse ab
Aus aller Welt

Im Fall der drei Toten nach Schüssen in einem Wohnhaus bei Hamburg haben die Rechtsmediziner die Obduktion abgeschlossen. Der Vater tötete demnach seine zwei Söhne und sich selbst.

weiterlesen...
Maddies Schicksal ungewiss - Droht ein weiterer Prozess?
Aus aller Welt

Seit Mitte 2020 ist zwar klar, dass im Fall Maddie ein Deutscher im Visier der Ermittler ist. Der Tatverdächtige steht seither aber wegen anderer Delikte im Fokus.

weiterlesen...
Mann verliert Bewusstsein im Polizeigewahrsam und stirbt
Aus aller Welt

Nach einem Streit zwischen zwei Männern nahm die Polizei einen 24-Jährigen in Gewahrsam. Dabei verlor der Mann plötzlich das Bewusstsein - und starb wenig später. Nun wurde eine Obduktion angeordnet.

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 706,3
Aus aller Welt

Das RKI hat binnen 24 Stunden 140.160 Corona-Neuinfektionen registriert. Auch die Inzidenz steigt auf einen neuen Höchstwert.

weiterlesen...
Eruption vor Tonga: Wie ist die Lage im Pazifikstaat?
Aus aller Welt

Eruptionen von Untersee-Vulkanen wie dem vor Tonga sind selten. Der gigantische Ausbruch im Pazifik hat nicht nur die Menschen auf den Inseln unvorbereitet getroffen - auch Experten sind verblüfft.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 706,3
Aus aller Welt

Das RKI hat binnen 24 Stunden 140.160 Corona-Neuinfektionen registriert. Auch die Inzidenz steigt auf einen neuen Höchstwert.

weiterlesen...
Eruption vor Tonga: Wie ist die Lage im Pazifikstaat?
Aus aller Welt

Eruptionen von Untersee-Vulkanen wie dem vor Tonga sind selten. Der gigantische Ausbruch im Pazifik hat nicht nur die Menschen auf den Inseln unvorbereitet getroffen - auch Experten sind verblüfft.

weiterlesen...